Neues der Fäuste!

  • Benutzeravatar

    und so richtig konnte kein Sieger ermittelt werden. Die Horde verliert mal wieder einen Kriegshäuptling, die Allianz guckt zu was die Horde so treibt und am Ende des AddOns durfte Tyrande ein paar Pfeile auf Nathanos schießen. Im Gegensatz zur Geschichte hat sich Basaltfaust wackerer in den Schlachten geschlagen. 2 von 5 mythisch Endbossen konnten wir vor den darauffolgenden Patch bezwingen. Kurz vor dem Start lohnt es sich dann noch einmal, in die Gedanken zu gehen und die einzelnen Raids nochmal aus den tiefsten Ecken der Erinnerung rauszukramen. Vor allem soll auch wieder ein Lob an die vielen Spieler gehen, die uns dieses AddOn innerhalb des Raids und auch innerhalb der Gilde bei uns spielten und dabei tatkräftig unterstützten.

    Fangen wir also mit dem Release von BfA und damit auch mit Uldir an. Das Leveln ging ziemlich flott, Horde und Allianz waren getrennt und dann noch auf je 3 Gebiete aufgeteilt. Ziemlich smooth, vor allem mit Hinblick auf Shadowlands und Flaschenhals namens Maw und Bastion. Das kann doch nur gut gehen!
    Von Uldir ist uns primär im Gedächtnis geblieben, dass Class-Stacking ziemlich angesagt war. Standen wir doch endlich vor Zul und durften Schurken Twinks equippen, damit die gängige Taktik gespielt werden kann. Selbiges für G'huun, wo 4 Hexer an der Tagesordnung standen. Hatten wir nicht, im Gegenteil, in Uldir hatten wir uns ziemlich schwer getan und hatten dann doch einen ziemlichen Durchlauf an Spielern von Anfang bis Ende des Patches.

    In Uldir mythisch alte Götter geprügelt haben:
    Sorbi, Forgon, Paladinux, Luminala, Notna, Shishyi, Bluu, Elawuhso, Ograshuk, Rheanne, Pingh, Aruvia, Almydos, Verschlinger, Katara, Aurora, Isur, Alerrawian, Darkray, Karuhn, Argia, Ayadne, Flipsi, Yazindra, Grambin, Emerelle, Unairu, Osz, Schwarzbach, Vaet, Caribena, Nathzar, Napy und Ilelea.


    G'huun starb zwar durch andere, dafür konnten wir uns in der Schlacht von Dazar'alor am allerletzten Raidtag noch den Erfolg für Jaina schnappen. Klar, mit Essenzen und vor allem dem Mechagon Laser im Vergleich zu den Gilden die schneller waren vergleichsweise einfacher, aber immerhin kann uns den Erfolg niemand mehr nehmen. Für Dazar'alor bleibt wohl Mekkatorque länger in Erinnerung, hat er doch von jedem verlangt, sein Mikrofon anständig in Nutzung zu haben. Auch soll erwähnt bleiben, wie schwer und unintelligent wir uns zum Teil bei den Mönchen oder bei Opulenz getan haben. Apropos Opulenz, die Trinketdiskussion wird man wohl auch so schnell nicht vergessen. Nebenbei kam noch Tiegel der Stürme, aber da war Class-Stacking + Schwierigkeitsgrad für uns kein Maßstab.

    In der Schlacht von Dazar'alor der eigenen Fraktion mythisch auf Maul gehauen haben:
    Sorbi, Forgon, Paladinux, Elawuhso, Shishyi, Atsoc, Luminala, Ograshuk, Sajasha, Verschlinger, Alerrawian, Isur, Rainingcloud, Ayadne, Aruvia, Aurora, Schwarzbach, Katara, Saphi, Argia, Jowar, Trentania, Grambin, Revahne, Lareesa, Darkray, Maevel, Tyderia, Vaet, Unairu, Neskaya, Canary und Kadlin.


    Nach der Feier des Jainaerfolges ging es 3 Tage später gleich auch mit dem neuen Raid im ewigen Palast los. Hier war der Blocker Ashvane auch für uns lange das einzige, was wir zu sehen bekommen haben. Aber mit einer einzigartigen Taktik, die so vor uns (laut Logs) absolut keiner gefahren ist, konnten wir die hässliche Dame dann doch irgendwie bezwingen. Knackig ging es dann allerdings auch schon mit Gorgonzola weiter, der uns gefühlt 1 Monat Progresszeit gekostet hat. Dafür waren die 2 Bosse danach zügiger, bis wir mit Azshara unsere Grenzen aufgezeigt bekommen haben. Für uns zu viele Mechaniken zusammen mit harten DPS Checks kombiniert mit der Weihnachtspause und daher wenig Zeit, weil im Januar bereits Nya'lotha erschien, haben wir nicht einmal ansatzweise am Azsharakill schnuppern dürfen. In Phase 3 war Endstation, und diese haben wir auch an ein paar Händen ablesen können. Wie wowprogress gezeigt hat, waren wir allerdings nicht die einzigen mit den Problemen in diesem Raid. Deshalb Chapeaux an alle, die der Tentakeldame trotzen konnten! Übrigens sind wir in diesem Raid in der Aldor Rangliste von 3 auf 2 gesprungen, da der Gesangsverein den Chor dicht gemacht hat. Damit ist auch einiges an Raidqualität vom Server verschwunden.

    Nicht ganz Sashimi am Ende des ewigen Palastes haben gemacht:
    Sorbi, Forgon, Ezea, Paladinux, Elawuhso, Luminala, Atsoc, Ograshuk, Verschlinger, Lareesa, Isur, Maevel, Alerrawian, Grambin, Nathum, Aurora, Elanorhe, Shiija, Ayadne, Argia, Thaotao, NEskaya, Eraphin, Wynndra, Kayno, Darkray, Katara, Emerelle, Vergur, Bloodmallet, Schwarzbach, Keleira, Jowar und Falahndriel.


    Nach dem Palast kam gleich eine ganze Stadt. Ewig hatten WoW Spieler sich auf einen richtig starken alten Gott gefreut. Etwas ernüchternd, dass er am Ende mittels eines Lasers gebündelt in einer Lupe sterben musste. Antiklimatisch könnte man meinen. Nya'lotha hat in meinen Augen nicht viel, was sie unvergesslich macht. So soll sie zwar eine riesige Stadt sein, davon hat man aber höchstens nur was im Ladebilschirm und dem Hintergrundbild gesehen. Gepaart mit Corruption waren die Bosse auch, mit Hinblick auf den vergangenen Raid, vom Tuning her zugänglicher. So war auch der Endboss erst ein Boss mit über 100 wipes bei uns. Dafür aber gleich satte 396 bis zum ersten Kill. Dadrauf aber ein Novum, dadurch dass 2 Mounts seit diesem Raid bei den Endbossen droppen konnten wir das erste Mal allen Raidern das Mount bescheren, Glückwünsche an Euch selbst! Für mich wohl ein durchschnittlicher Raid, der interessante Bosse hatte, aber wohl doch etwas mehr Pep vertragen hätte (z.B. die Theorie, dass die letzten beiden Bosse eigentlich einer sein sollten).

    Mythisch an der Rettung Azeroths in Nya'lotha waren dabei:
    Sorbi, Forgon, Elawuhso, Fleurie, Shishyi, Ograshuk, Atsoc, Keenae, Finthea, Nathum, Verschlinger, Isur, Grambin, Aghos, Eraphin, Naliska, Jamillo, Darkray, Zy, Aurora, Ayadne, Anxura, Elanorhe, Maevel, Tahiri, Schwarzbach, Svafnir, Keleira, Lareesa, Kayno und Bloodmallet.


    Wie jedes AddOn, viele Spieler kommen, viele Spieler gehen und doch bleibt der große Kern gleich. Ein riesiges Dankeschön an alle, die in irgendeiner Weise Basaltfaust formen oder auch geformt haben. Und da ja meine Vermutungen von Legion zu BfA was Raidbosse angeht fast voll ins Schwarze ging, hier meine Aussicht auf Shadowlands:
    Wie bekannt tanzen wir zu Beginn mit Vampiren. Ab da ist so ziemlich alles offen. Wird einer der bekannten Covenants abtrünnig und bietet ein Raidtier? Werden wir Sylvanas als Boss umkloppen? Ist Sylvanas dann doch der Heilsbringer und sie spielt nur 5D Schach mit uns? Sicher ist nur, dass am Ende der Jailer als Endboss wohl stehen wird... oder wird Anduin in seiner Zeit im Gefängnis doch korrupt?
    Wir freuen uns mit alten, neuen, bekannten, unbekannten, noch zu treffenden Spielern das AddOn Shadowlands spielen zu dürfen!

  • Benutzeravatar

    Es ist geschafft! Wir haben N'Zoth endlich besiegt und ganz Azeroth (mal wieder) gerettet! Der finale Schlag gelang uns am 16.7. Seit Ilgy'noth hatten wir nun immer weiter unsere Raid-ID verlängert. Insgesammt haben wir 8 Wochen und 396 Versuche an ihm verbracht. Der Boss kostete uns nicht nur ingame einiges an geistiger Gesundheit. Wir hatten während des Progresses ein paar Verluste im Raidkader hinzunehmen. So waren wir zum Kill gerade einmal mit 22 Mann besetzt. Aber je weniger wir wurden, um so eiserner hielt jedes verbliebene Mitglied nun noch stärker durch. In den ganzen Wochen hatten wir nur einen kompletten Terminausfall - durch einen Feiertag.

    An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal bei Allen bedanken. In dieser Zeit habt Ihr gezeigt was Basaltfaust ausmacht: eben nicht aufzugeben - auch wenn es mal wieder mies läuft oder es gerade keinen Spaß macht. Ich weiß, dass wir nicht perfekt sind und es auch noch viele Punkte gibt, wo wir uns verbessern können und sollten. Nichtsdestotrotz bin ich stolz auf unsere Gilde, auf unsere Raidgemeinschaft und unsere gemeinsamen Raiderfolge. :)

    Aber es geht zum Glück auch schon wieder aufwärts. Wir rekrutieren bereits fleißig um die bestehende Lücken zu stopfen und um auch in Shadowlands wieder mit einem starken Raidkader durchzustarten. Wenn du also auch bei uns mitmachen möchtest, bewirb dich lieber schnell. ;)

  • Benutzeravatar

    Grüße! Nun endlich der lang verschobene Nachtrag. Eine kleine Entwarnung vorweg: bei uns gab es zum Glück keine seuchenbedingten Ausfälle. Ich war bisher einfach nur zu faul beschäfftigt.

    Wir waren natürlich trotzdem weiter fleißig und erfolgreich mythisch raiden. So haben wir bereits 11/12 auf dem Kerbholz zu verzeichnen. Kurz zusammengefasst waren das:

    • 27.2. Das Schwarmbewusstsein vs. viele Krabbelkäfer
    • 5.3. Shad'har, der sein Fressi nicht nimmt
    • 15.3. Xanesh vs. Faustclub Basaltball
    • 26.3. "zu Blau, ach nein Orange!"-Vexonia
    • 19.4. "Drei mal kannste"-Ra-den
    • 30.4. Drest'agath (wünscht sich insgeheim richtige Hände, mit Fingern!)
    • 7.5. "Blut bei Rot"-Il'gynoth
    • 24.5. Panzer von N'Zoth vs. "die andere Seite war zu langsam"
    Somit hauen wir bereits seit einem Monat auf das Gehirn von N'Zoth ein. Obwohl dieser Boss auch außerhalb des Kampfes an unserer Nervenstärke nagt, so erreichen wir doch Stück für Stück weiter Fortschritte. Ich bin gespannt, wann ich dann den nächsten Beitrag verfassen darf. :)


    Mehr Bilder sind im Folgebeitrag zur News.

  • Benutzeravatar

    Grüße! Die nächsten Abstriche konnten wir am 9.2. verzeichnen.

    Bei Skitra hatte ich zugegeben vorher etwas Sorge. Das Kompendium lässt einen ziemliches Koordinationkuddelmuddel vermuten, welches ja nicht gerade unsere Stärke ist. Die Umsetzung hat dann wohl keiner kommen sehen - auch nicht der Prophet. So lag der Boss mit viel Glück, direkt im ersten Versuch schon am Boden.

    Damit hatten wir an dem Abend etwas Zeit übrig uns an Ma'ut weiter zu versuchen. Nach ein paar Anläufen gelang uns auch hier die Todesstoß. Der Kampf war an sich recht unspektakulär. Es galt nur sich nicht selber in Phase 2 wegzuhauen.

    Der erste Flügel war somit gesäubert. Die nächsten Bosse würden es uns nicht mehr so einfach machen.

  • Benutzeravatar

    Grüße! Das letzte Update ist nun viel zu lange her. Es ist natürlich trotzdem viel passiert. Ich versuche daher alles in den nächsten Tagen/Wochen hier nachzuholen. Den Jahresrecap von 2019 erspare ich euch aber.

    Wie jedes Jahr beginnt es für uns mit einem Fest: Basaltfaust existiert mittlerweile seit 9 Jahren! Das ist Grund genug für uns darauf anzustoßen und (ingame) zu feiern. Es gab wieder viele wunderbare Wettbewerbe, Gewinner, Lacher und blaue Flecken. Vielen Dank an alle Gäste und für die Glückwünsche! Besonderer Dank geht an Fhaewynn für die Organisation des spaßigen Abends.

    Das neue Jahr bescherte uns ebenfalls einen neuen Patch mitsamt neuen Raid. Das heißt auch für uns: es gibt wieder viele neue Bosse zu hauen und plündern.

    Bis wir den heroischen Schwierigkeitsgrad geräumt hatten, vergingen einige IDs. Hauptsächlich fehlte uns dafür nur Nzoth. Erst am 13.2. fiel dieser von uns. Der Kampf stellt sich zugegeben nicht allzukomplex heraus (vgl. Azshara hc), aber hat er uns doch zu viel Zeit gekostet.

    Etwa eher konnten wir im mythischen Schwierigkeitsgrad Furorion schon bezwingen (2.2.). Die Auseinandersetzung ist witzigerweise leicht wiedersprüchig gestaltet. Trotz das man die meiste Zeit still stehen muss, sind geskillte Lauf-CDs sehr zu empfehlen. Wer nicht wirklich geschwind die letzte freie Ecke, am anderen Ende der Plattform erreicht, hat sonst schnell heiße Füße.

  • Benutzeravatar

    Wir wünschen Allen ein geruhsames Fest und einen besinnlichen heiligen Abend!
    Auf das Altvater Winter euch reichlich beschenken werde!

    Bild

  • Benutzeravatar

    Grüße! Es ist mal wieder Zeit für (alte) News:

    Bereits vor einem Monat haben wir den Hofstaat der Königin aus dem Amt enthoben. Das dafür vorgesehene Amtsenthebungsverfahren erwies sich als zu bürokratisch für uns. Also griffen wir zu unseren üblichen Meinungsverstärkern namens: Schwert, Axt und Feuerball. Nach anhaltendem politischen Widerstand gaben Silivaz und Pashmar schlussendlich doch noch nach.


    Als nächste große Hürde stand uns Za'qul noch im Weg. Dies ist einer der bescheideneren Bosskämpfe. Der wohl wichtigste Faktor in diesem Kampf ist nicht etwa Schaden oder Heilung, sondern einfach nur die Zeit. Sei zur richtigen Zeit an bestimmten Ort oder hau gewissen Schaden X auf Ziel Y. Aber wehe, wenn man etwas zu schnell ist. Das bringt den kompletten Kampfablauf durcheinander. Nachdem wir dann also unsere Uhren neu justiert haben, kamen wir auch konsequenter in die letzte Phase. Letzten Endes war der Vorbote dann auch diese ID geschlagen.

    So steht uns nur noch Azshara höchstpersönlich vor dem ersehnten Contentclear. Bis 8.3 scheint zwar noch etwas Zeit zu sein. Nichtsdestotrotz wird dies aber wohl wieder ein sehr enges Rennen zur Ziellinie. Denn die Dame stellt vom Schwierigkeitsgrad her ihre vorangegangenen Diener leicht in den Schatten.

  • Benutzeravatar

    Jup, Orgozoa ist seit letzter Woche nun auch abgehakt. Der Kampf hat uns einiges an Dps abverlangt. Erst Recht, da wir hier nun Heiler und Tanks wieder aufstocken mussten (im Vergleich zur Dame Aschenwind). Aber immerhin, besiegt ist besiegt.
    Und damit geht es nun weiter zum Hofstaat der Königin. Auf dem ersten Blick scheinen sie kein großen Hindernis zu sein. Wir sind gespannt wie lange die Beiden uns im Wege stehen werden.

  • Benutzeravatar

    Die Dame Aschenwind ist nun endgültig besiegt. Zu lange hat sie sich unseren Allianzstreitkräften entzogen. Nun ist der Graus endgültig vorbei.
    Wir hatten von Anfang an eine gute Taktik, die uns ermöglicht einen DD mehr einzupacken. So haben wir sie dann trotzdem nach 3 Schildphasen mit nur 2 Tanks geschlagen. Mit dieser Variante sind wir scheinbar weltweit die einzige Gilde, die den Boss so gelegt hat. (World First? *g*)

  • Benutzeravatar

    Heya! Es ist mal wieder höchste Zeit für ein Erfolgsupdate! Ein neuer Raid bedeuted auch immer wieder viele neue Bosse zum Umnatzen. Daher hier nun die ersten Bosse im Schnelldurchlauf.
    Fangen wir also bei der heroischen Azshara an. Zugegeben, an ihr lief es die ersten Abende noch nicht so gut. Aber nachdem wir unsere Taktik einfach umgeworfen haben, lag sie dann doch recht zügig.
    Am selben Abend war auch Kommandantin Sivara noch dran. Für einen ersten Boss hat sie ein paar nette Mechaniken zum Laufen und Ausweichen. Eine Disziplin also, wo wir besonders sind. ;)
    Am Sonntag darauf fiel auch der Glanz von Azshara. Mit etwas zu vielen Toten und in der Verlängerung, könnte man dies als klassischen Firstkill bezeichnen.


    Diese ID haben wir uns dann dem Schwarzwasserungetüm noch angenommen. Bei diesem netten Unterwasserboss sollte man darauf achten, dass einem die Luft nicht ausgeht. ^.^
    Damit stehen wir nun ebenfalls vor der "Dame" Aschenwind. Wie alle anderen Gilden werden wir hier uns womöglich noch etwas die Zähne ausbeißen.